Waldgeflüster 5/17

Das war ein April wie er im Buche steht. Hatten wir nicht gerade erst stolz verkündet, wir hätten den Winter ausgetrieben? Das wechselhafte Wetter wurde selbst für uns Waldkinder langsam zur Herausforderung. Aber wer kann schon von sich sagen, dass er alle vier Jahreszeiten an einem einzigen Tag erlebt hat!?

Das Osterfest hatte natürlich auch uns fest im Griff. Dank all der fleißigen Ostereier-Auspuster und Topf-Spender haben wir Ostereier in allen möglichen Farben entworfen und bunt bemalte Blumentöpfe mit leckerer Kresse bepflanzt. Die sind so schön geworden, dass wir sie alle gleich mit nach Hause nehmen durften.

Gleich mitgenommen wurden übrigens auch unsere Ostergeschenke. Nur leider nicht von uns. Aber eins nach dem anderen. Zu einem richtigen Osterfest gehört natürlich auch eine Ostereiersuche. Der liebe Hase hatte sogar extra leckere Osterhasenbrötchen für uns gebacken. Nur leider waren wir nicht die einzigen, die es auf die Leckereien abgesehen hatten. Als wir morgens in den Wald kamen, hatten die Krähen uns die Suche schon abgenommen und sich ordentlich die Bäuche vollgeschlagen. Damit hatte der Osterhase sicher nicht gerechnet. War er dieses Jahr vielleicht verliebt und nicht ganz bei der Sache gewesen? Zum Glück war noch genug für alle da. Und wenn man mit seinem Nachbarn teilt, schmeckt das Osterbrot noch viel besser.

Aber nicht nur die Krähen fühlen sich bei uns im Wald pudelwohl. Jeden Morgen sitzen wir beim Vogelkonzert in der ersten Reihe.
Da wird man dann schon mal neugierig, wer da überhaupt singt. Mit tollen Büchern finden wir das gemeinsam heraus. Sogar den seltenen Schwarzspecht konnten wir schon in unserem Wald beobachten. Und noch einen besonderen Gast durften wir begrüßen. Ist das kleine Waldkäuzchen nicht süß?

Zum richtigen Waldleben gehört auch immer mal wieder, dass wir tote Tiere finden.
Diesmal war es ein Maulwurf. Einerseits ist es traurig, andererseits ist es für uns die Gelegenheit, sich das Tier einmal aus der Nähe anzusehen. Wann sieht man denn schon mal einen Maulwurf? Und was ist ihm wohl zugestoßen? Fragen über Fragen. Nachdem wir viele beantworten konnten, haben wird das kleine Kerlchen feierlich beerdigt.

Und wenn es bei uns doch mal wieder etwas kälter wurde, hingen wir einfach ein bisschen in den Seilen. So ein Morgenfrost zehrt auch an dem stärksten Waldkind. Aber wir ihr seht, sehen unsere Seilschaften richtig einladend aus. Wir sind schon gespannt, was der nächste Monat bringt.

Bis bald!
Eure Waldkinder

Kommentare sind geschlossen.